People

Jean-Christophe Babin (Bvlgari): Das Ziel ist es, den universellen Impfstoff zu find

Bvlgari hat die Menschen beeindruckt, als er die Schaffung eines ehrgeizigen Fonds ankündigte, der Forschungsinstitute im Kampf gegen zukünftige Pandemien unterstützen wird. Interview mit Jean-Christophe Babin, Präsident des römischen Juweliers, der seine Vision von sozialer Verantwortung von Unternehmen und dem Luxus von morgen ausführlich beschreibt.
Reading time 9 minutes

Viele Luxushäuser haben ihr soziales Gewissen mit verschiedenen Aktionen und großzügigen Spenden während der Gesundheitskrise unter Beweis gestellt. Aber es muss klar gesagt werden, keiner war so schnell und so weit wie Bvlgari. Der immense römische Juwelier hat das Thema sofort und gründlich aufgegriffen. Kleine Zusammenfassung: Anfang Februar finanzierte das Haus den Kauf eines High-Tech-Mikroskops für das Spallanzani-Krankenhaus in Rom, dessen Forschern es gerade gelungen war, das Virus Mitte März zu isolieren, so der Juwelier Unterwegs die intensive Herstellung von hydroalkoholischen Gelen mit schrittweiser und anmutiger Verteilung, zuerst in Italien, dann in der Schweiz und schließlich in England.

Heute kündigt der römische Juwelier im Rahmen eines umfassenden Programms, das über den einfachen Rahmen des Kampfes gegen die Covid-19 hinausgeht, die Schaffung eines Fonds, des Bvlgari Virus Free Fund, an. Dieser Fonds, eine NGO, die hochqualifizierte Einrichtungen bei der Erforschung und Entwicklung innovativer Strategien zur Förderung der Heilung und Remission angesichts verschiedener Virustypen finanzieren soll, wird insbesondere das Jenner-Institut an der Universität Oxford unterstützen Das Unternehmen beherbergt eine Gruppe von Forschern, die sich auf die Entwicklung von Impfstoffen spezialisiert haben, und das National Institute Lazzaro Spallanzani in Rom. Das erklärte Ziel: die Entwicklung eines universellen Impfstoffs zu unterstützen. Die Kunden des Juweliers können auf Wunsch einen Beitrag zu diesem Fonds leisten, dank eines Blockchain-Tools, mit dem sie den Spendenweg verfolgen können.

Hinter diesem ehrgeizigen Aktionsplan steht Jean-Christophe Babin, CEO von Bvlgari. Er ist es, der seit 2013 den römischen Juwelier zu den Gipfeln gebracht hat, auf denen er sich gerade befindet, und das Haus sowohl in seinen Vorlieben als auch in Schmuck und edlem Schmuck wie in der Uhrmacherkunst, Lederwaren, Parfüm und Gastfreundschaft. Frei sprechen.

Erhebliche Spenden, intensive Herstellung von Gelen, Hilfe für Krankenhäuser in Italien, der Schweiz, dem Vereinigten Königreich und Japan, Unterstützung für Institutionen, die eine entscheidende Rolle im Kampf gegen Covid-19 spielten (das Spallanzani-Institut in Rom, das hat das Virus isoliert und die Universität von Oxford, die gerade die Wirksamkeit von Dexamethason bewiesen hat). Bvlgari ist eines der ersten Häuser, das so schnell und tief auf die aktuelle Krise reagiert hat. Was hat diese Reaktivität bestimmt?

Erstens gibt es den zutiefst italienischen Charakter des Geschäfts. In Italien wird Aktion der Klage vorgezogen. Dann gab es vielleicht einen lokalen Anker, der das Glück ermutigte. Ich erinnere mich, dass ich im Januar im Bvlgari Milan Hotel mit meinen Kollegen aus Wuhan zu Abend gegessen habe, die mich auf eine seltsame Krankheit aufmerksam gemacht haben, die das Land trifft. Die Gesundheitsbehörden und die Polizei schließen die Geschäfte. Es ist beunruhigend. Am nächsten Tag rufe ich das Spallanzani-Krankenhaus in Rom an - ich wohne im Stadtzentrum und in Rom kennen wir uns ein wenig - und bestätigt mir, dass sie an diesem Thema arbeiten. In der Tat gelang es ihren Forschern eine Woche später, das Virus zu isolieren. Wir beschließen, sie sofort zu unterstützen. Sie brauchen modernste Ausrüstung: Wir finanzieren den Kauf eines Hightech-Mikroskops. Naiv glaubte ich damals, dass die Epidemie auf China beschränkt sein würde und dass es vor allem darum ging, unseren chinesischen Freunden zu helfen. Wir wussten noch nicht, dass Krankheit jedermanns Sache sein würde. Da wir ein globales Haus sind, haben wir dann mit den Schweizer Regierungen zusammengearbeitet, dann mit England, dem letzten betroffenen Land in Europa. Dies führte uns allmählich nach Oxford, das wir unterstützen wollten. Ich glaube, wir hatten ein Gespür: Während viele Institutionen größere Ressourcen erhielten, veröffentlichte Oxford erst gestern eine Studie, in der die Wirksamkeit von Dexamethason als wirksame Behandlung gegen Covid-19 nachgewiesen wurde.

Diese Unterstützung wird im Rahmen eines Aktionsplans bereitgestellt, der mehreren hochmodernen Institutionen zugute kommt, darunter der Rockefeller University in den USA. Erstens geht es darum, ihnen zu helfen, einen Impfstoff gegen Covid-19 zu entwickeln, aber vor allem weiter zu gehen und ein universelles Antivirus zu finden, das ein bisschen vom Gral ist: das Äquivalent von was war vor einem Jahrhundert Amoxidin auf dem Gebiet der Antibiotika. Die Menschheit wäre dann wirklich sehr geschützt.

Sie äußern sich offen zu den Themen unserer Zeit, insbesondere zur sozialen Verantwortung der Unternehmen. Die Welt des Schmucks ist bekannt für seine Diskretion. Denken Sie, dass Transparenz und Luxus Hand in Hand gehen?

Ich bin davon überzeugt. Vor 20 Jahren waren Kunden daran interessiert, ein sehr schönes Objekt zu kaufen, eine perfekte Ausführung, die auf die nächste Generation übertragbar und sehr gesetzlich vorgeschrieben ist. Diese Dimension bleibt stark: Sie kaufen nicht unschuldig eine Halskette für 100.000 Euro. Gleichzeitig wird jedoch auf alles geachtet, was das Haus, das diese schönen Objekte entwirft, darstellt. Eine Gesellschaft ist nicht länger eine körperlose Einheit, sondern im wahrsten Sinne des Wortes eine juristische Person. Wir erwarten davon Vorurteile, Überzeugungen, Werte. Wir erwarten auch manchmal, dass es der Gesellschaft zurückgibt, was die Gesellschaft es gibt, besonders in schwierigen Zeiten. Ich denke, dass private Unternehmen neben den Staaten wirklich eine Rolle bei den kommenden Herausforderungen spielen müssen, ob ökologisch, gesundheitlich oder ökonomisch. Dies ist der Grund, warum wir so viel helfen, um nur ein Beispiel zu nennen: die Stadt Rom im Bereich der architektonischen Restaurierung: Man kann nicht behaupten, dass eine Stadt mit einem so dichten architektonischen Erbe allein von ihr ausgehen kann Steuerliche Ressourcen die Restaurierung seiner Meisterwerke. Der Privatsektor muss teilnehmen. Der Kunde wird dies immer mehr berücksichtigen: Ja, das Produkt ist großartig, aber wird es von guten Menschen hergestellt?

Eine juristische Person, die aus lebenden Mitarbeitern besteht. Ist es für das Maison wichtig, sie in diese bevorstehenden Schlachten einzubeziehen?

Ja. Für Save the Children oder in jüngerer Zeit für den Fonds haben wir nicht nur einen Scheck ausgestellt. Save the Children ist eine Spende aus dem Verkauf von Produkten, die für diesen Zweck ausgewählt und hergestellt wurden. Unsere Hände in den Werkstätten stellen diese Produkte her, die 90 Euro pro Stück generieren und letztendlich die 100 Millionen schaffen, die sich seit 2009, dem Datum, an dem wir diese Partnerschaft mit dem philanthropischen Verein initiiert haben, um mehrere Tausend verbessert haben Schulen für benachteiligte Kinder. Ebenso waren es unsere Hände, die mutig zu unserer Fabrik in Lodi gingen, zu einer Zeit, als niemand das Haus verlassen wollte, um diese Gele herzustellen, die instabile und zerbrechliche Lösungen sind. 60 Mitarbeiter kämpften freiwillig. Sie waren stolz darauf, dank Bulgari an vorderster Front zu stehen, was ihnen die Möglichkeit gab, aktive Protagonisten im Kampf gegen die Covid-19 zu sein und gleichzeitig ihre Talente auszudrücken. Über die Kunden hinaus wussten die Mitarbeiter selbst, dass sie in einem Unternehmen tätig waren, das etwas anderes als Gewinne erzielen konnte.

Lernen Sie bereits aus den neuen Praktiken (insbesondere Telearbeit und Videokonferenzen), die während der Entbindung eingeführt wurden? Aus Sicht Ihrer Beziehungen zu Ihren Partnern und Kunden, aber auch Ihrer persönlichen Agenda.

In Bezug auf Kunden haben wir während der gesamten Schließungszeit viele Besprechungen, insbesondere über Zoom, mit all unseren lokalen Kunden, unseren Partnern im Vertrieb von Mehrmarkenuhren, organisiert, um sie auf dem Laufenden zu halten. Wir haben sie noch nie so oft gesehen. Intern brachte dies die Teams sehr zusammen. Dadurch konnte ich viele Talente auf Hierarchieebene entdecken, die ich bei Marktbesuchen selten sehe. Die Antwort lautet daher: Ja: Es wird unsere Arbeitsweise dauerhaft verändern. Wir werden uns weiterhin physisch sehen, weil wir es wollen und brauchen. Gleichzeitig werden die Zoom-Meetings unser Leben ausgeglichener machen. Und dann der letzte Punkt, der mich erstaunt hat: In einem klassischen Meeting gibt es einen Tisch, an dem immer der Vorsitz steht. In einem digitalen Bildschirm ist es flach, wir haben alle das gleiche Rechteck. Endlich gibt es keine Köche mehr. Mir ist aufgefallen, dass sich Mitarbeiter bei Zoom leichter ausdrücken als bei einer physischen Besprechung. Dieser Ausgleichsfaktor, den die Technologie auferlegt, ist auch bei der Liberalisierung der Schüchternheit sehr fruchtbar.

Sie sprechen über ernste Themen: den Kampf gegen die Pandemie, die moralische Verantwortung der Unternehmen, die ökologische Verantwortung. Bvlgari repräsentiert Dolce Vita, die Lebensfreude. Wie werden Sie in Zukunft den Ernst der Nachrichten und die Freude, die das Wesen des Hauses ausmacht, in Einklang bringen?

Nehmen Sie den Fall von Save the Children. Wenn der Verein Kindern aus einem Flüchtlingslager hilft, von der Schulbildung zu profitieren, ist dies eine ernste Angelegenheit. Wir sprechen über Menschen, die nach einem Erdbeben wie in Haiti, Bürgerkrieg, Hungersnöten entwurzelt wurden. Wir sprechen über schwierige Lebensbedingungen, selbst wenn die Lager gut finanziert sind, insbesondere in Jordanien, insbesondere im Hinblick auf das syrische Drama. Durch die Wiederherstellung von Kindergärten und Schulen in diesen Lagern bringen wir Freude und Würde zurück. Bei Bulgari haben diese Initiativen immer mit der klassischeren Hervorhebung unserer neuen Produkte koexistiert und wurden immer positiv aufgenommen. Ich denke auch, dass die Menschen den Ansatz verstehen und unsere Initiativen respektieren, weil sie Teil der Zeit sind: Der Bvlgari Virus Free Fund profitiert heute von mehr als 10 Jahren Erfahrung, die durch die im Rahmen von durchgeführten Maßnahmen eingebracht wurden Rette die Kinder. Sobald diese Unterstützung als echte, langfristige und nicht opportunistische Unterstützung verstanden wird, erhöht sie die Werte und bestätigt das Herzstück der Geschäftstätigkeit des Unternehmens.

 

Ähnliche Beiträge

Vorgeschlagene Artikel