Fashion Week

Mit Dior Men's Herbst / Winter 2020 ist wieder Mode angesagt

Die Show war eine Show der Stärke, die die Haute Couture sowohl maskulin als auch zeitgenössisch machte und Kim Jones zur Spitze seiner Kunst machte
Reading time 2 minutes

Das Chaos in Diors Dependance am Place de la Concorde in Paris vor der Show am Freitag zeigte, wie die Dior-Show auf der Pariser Herrenmode-Woche im Zenit der Popularität steht. In nur vier Hochsaisonen hat Kim Jones das Modehaus in eines der angesagtesten Tickets des Modekalenders in der Avenue Montaigne verwandelt.

Die Sammlung war eine Tour de Force, die das Beste aus den Archiven zurücknahm und gleichzeitig die etablierte Ordnung für Männer in Frage stellte. Der englische künstlerische Leiter bringt uns dazu, Dinge zu lieben, die uns zuvor verboten waren, bis hin zu unseren Prinzipien. Jones hat bewiesen, dass für die Welt der Männer noch alles möglich ist, genau zu der Zeit, als wir das Recht hätten, dies zu bezweifeln.

/

Die Herbst-Winter-Kollektion 20-21 von Dior Men eröffnet zweifellos ein neues Jahrzehnt und Kapitel in der Herrengarderobe: "Vergangenheit, Gegenwart, Couture. Eine Reise ins Herz der Haute Couture" Schöpfer, für den Mode ein kreativer Prozess in ständiger Bewegung ist, weit über ein endgültiges, fertiges Werk hinaus. Und das macht die Übung möglicherweise so erfolgreich. Kim Jones hat das Talent, klassische Schneiderkodizes an die Ambitionen der neuen Generation anzupassen, sowohl in Androgynie als auch in Streetwear. Das Ergebnis ist eine dreiste nonchalante Raffinesse, die sowohl wertvoll als auch einfach erscheint. Die Kollektion enthält ikonoklastische Silhouetten mit extremen Details, in denen aristokratische und punkige Einflüsse der Stylistin Judy Blame, einer Londoner Ikone aus den 80er Jahren, die für ihre hohe Beherrschung des Exzentrischen bekannt ist, entgegenwirken.

/

Das Accessoire pendelte zwischen extremer Raffinesse und einer Fülle von Schmuckstücken (immer noch unter Yoon Ahn signiert), wobei die Opernhandschuhe in Samt zerlegt waren. Reißverschlüsse heben die Architektur der Kleidung hervor, die fast militärische Rauheit der Enden, große Stiefel und Baskenmützen erinnern an die Codes der Uniform. Während die Kleidung nahezu perfekt ausbalanciert ist, besteht sie aus Spielen mit unwahrscheinlichen Volumina, Falten und Vorhängen in Anlehnung an die Techniken der Workshops. Nicht zu vergessen die mittlerweile berühmte Leinwand "Dior Oblique", deren vor zwei Saisons von Kim Jones eingeführter unerwarteter diagonaler Verschluss nun zu einer stilistischen Referenz geworden ist. Stickereien, Moiré-Seidentaft, Arabesken- und Kaschmirmuster sowie die neue "Judy Canvas" runden das Bild ab. Und damit war das Publikum überzeugt.

/

Tags

Ähnliche Beiträge

Vorgeschlagene Artikel