Moncler Genius: Virtuelle Präsentationen an der MFW - L'Officiel
Fashion Week

Moncler Genius: Virtuelle Präsentationen an der MFW

Ganz ohne Laufstege und Models präsentierte das Projekt im Moncler Genius Gebäude fünf neue Kollektionen über Videoinstallationen.
Reading time 2 minutes

Am Mittwoch Abend eröffnete Moncler Genius mit seiner zweiten Präsentation im Moncler Genius Gebäude die Mailänder Fashion Week. Das Projekt verzichtet dabei, wie bereites bei der ersten Präsentation Anfang des Jahres,  ganz auf eine traditionelle Catwalk-Show. Allerdings gab es dieses Mal auch keine Models - zumindest nicht physisch. Stattdessen wurde die  zweite Moncler Genius Kollektionen durch Videoinstallationen enthüllt. Die Präsentation war eine virtuellen Erfahrung, die eher einer Filmausstellung als einer Modenschau ähnelte.

 

Von den fünf neuen Kollektionen wurden vier von den Projektimitgliedern Simone Rocha, Craig Green , Noir Kei Ninomiya und Hiroshi Fujiwara entworfen. Jede Kollektion wurde anhand einer individuellen Videoprojektion in verschiedenen Räumen präsentiert, in denen die einzigartige Aura und die Atmosphäre jeder Sammlung zur Geltung kamen.

Die neue Moncler-Kollektion von 1952 (oben) wurde durch eine hypnotische Videocollage aus geometrischen Details dargestellt, die ganz im Kontrast zu dem verträumten Film stand, in dem Simone Rochas Kreationen in einem englischen Garten in voller Blüte gezeigt wurden. Craig Green erforschte die skulpturale Spannung seiner Stücke in einem avantgardistischen Clip, während die Noir Kei Ninomiya-Kollektion (unten) durch eine technische Rekonstruktion eines virtuellen 3D-Modells präsentiert wurde. Alles in allem sehr futuristisch. Hiroshi Fujiwara dagegen orientierte sich mit einem Anime-Action-Video nach der alten Schule.

 

Die zweite Präsentation von Moncler Genius ist vor allem eines: innovativ. Die eingeschlagene Richtung kann als Orientierung gesehen werden, wonach sich auch der Rest der Mode richten könnte. Wahrscheinlich wird dies früher eintreffen, als wir momentan denken mögen. Ob eine virtuelle Erfahrung wie diese unsere Wertschätzung der Kleidung gegenüber nun hebt oder senkt, ist im Zeitalter von Instagram eine relevante Frage.

www.moncler.com

 

 

 

Image Credits:
ZVG

Ähnliche Beiträge

Vorgeschlagene Artikel