Woman

Ferragamos Archiv-Moment

Der moderne Schuh des italienischen Modehauses beruht auf der Vergangenheit.

Als Paul Andrew, der frisch gebackene Creative Director von Ferragamo, die Schuh-Silhouetten für die Frühjahr/Sommer 2018 Kollektion entwarf, schaute er als erstes in das bunte und inspirierende Archiv der Marke. Er stiess unter anderem auf Schuhe, die in italienischen Autofabriken verzinkt wurden ("Unheard of!", laut Andrew) und andere mit mutigen Farbvariationen, die direkt vom Bildhauer und Videokünstler Richard Serra beeinflusst wurden. Aus seinen Recherchen heraus entwickelte Andrew einen neuen Ansatz für Ferragamo.

Getreu seiner kühnen Ästhetik schickte das Label Models in scharlachroten Pantoffeln mit Absatz, Stiefeln mit Pythonprint und Sandalen aus weichem Leder den Laufsteg hinunter. Das übergreifende Motiv, welches alles zusammenhielt? Ein vergoldeter Absatz in Form einer Blume in verschiedenen Höhen und Breiten. Die Referenzen dazu sind ein Paar Caged Heels von 1956 und Sandalen mit Blockabsatz von 1939. "Beide Formen waren einzigartige Kreationen ihrer Zeit", sagt Andrew, "aber mit der Zeit entwickelt sich Mode im Design - Gewicht, Form, die allgemeine Architektur. Mit einer schlankeren Silhouette und dem Versuch, aus etwas Altem etwas Neues zu schaffen, spricht die Kombination der beiden Absätze eine völlig neue Generation von Ferragamo-Frauen an. "Tatsächlich waren diese beiden Schuhe Mitte des Jahrhunderts ihrer Zeit voraus: Der Absatz war eine austauschbare Form, so dass die Trägerin zwischen unterschiedlichen Styles unter verschiedenen Umständen wählen konnte.

Ferragamo 17 _0086 ok.jpg
Archival Ferragamo shoes

Ferragamo präsentiert unterdessen jedes Jahr neben der Herrenmode zwei Ready-To-Wear Kollektionen für Damen, die von  der Hose bis zu Lederjacken alles umfassen, doch hat die Marke ihren Ursprung in den 20er Jahren als Schuhlabel für Hollywoods Elite. Gründer Salvatore Ferragamo war bekannt als der Mann hinter ikonischen Schuhen bekannter Schauspielerinnen wie Audrey Hepburns Ballerinas und Marilyn Monroes Stilettos in den 50ern.

Auch Paul Andrew kommt mit einem Vorgeschichte im Schuhdesign zur Marke. Nachdem er sein Handwerk bei Calvin Klein und Alexander McQueen perfektioniert hatte, startete er 2012 seine gleichnamige Schuhlinie und wurde der erste Schuhdesigner, der den CFDA/Vogue Fashion Fund gewann. Sein Ziel ist es, einige der bahnbrechenden Schuhdesigns von Ferragamo durch einen modernen Touch wieder aufleben zu lassen. "Ich spreche die Sprache von Salvatore, von Paul übersetzt", erklärt er.

unnamed-1.jpg
Drawing by Paul Andrew
unnamed.jpg
Drawing by Paul Andrew

Auf die Frage, wie er solche Statement-Schuhe weiter modernisieren werde, antwortet Andrew: "Ein Statement zu werden ist eine magische Formel aus Design, Qualität, Handwerkskunst und Kreativität, die nicht nur der Mode, sondern auch dem Selbstvertrauen einer Frau, ihrem Charisma und dem persönlichem Stil entspricht."

Entdecken Sie hier die aktuelle Frühjahr/Sommer 2018 Kollektion: www.ferragamo.com

Ähnliche Beiträge

Vorgeschlagene Artikel